Sachen machen – Urlaubstag 1

  • 2 Tassen Kaffee auf der Couch am frühen Morgen zur eigentlich üblichen Ab-ins-Büro-Zeit und FAZ gelesen, oberflächlich herum gegammelt
  • Nach 6 Wochen mal wieder zum Rückensport gegangen, es war mir einfach zu warm zu Sport, alles aua.
  • zu Hause dann erstmal frühstücken, duschen, Kaffee
  • ein wenig in Steam spielen (CS:GO und Polarity)
  • etliches im Internet gelesen
  • gegen 13.30 nach Mainz in die leere Wohnung um Zählerstand abzulesen. Gaszähler ist natürlich im Keller und wer hat den Kellerschlüssel nicht dabei?
  • Auf der Bank die neue defekte VISA reklamiert, die PIN gilt nicht. Ich war bestimmt schon 10 Jahr nicht mehr auf der Bank, sonst immer als online oder telefonisch gemacht. Nach 10 Minuten am Schalter keine Lust mehr auf Menschen in einer Bank bekommen. Meine Schuld ist es nicht und doch muss ich die neue VISA bezahlen.  
  • Die beste Tochter von allen von der Arbeit abgeholt abgeholt und gemeinsam bei Nonna Luigi sehr leckere Nudeln gegessen.
  • In der Wohnung der besten Tochter mittels der zu Hause nicht länger benötigten PowerLan-Adapter das zu dünne WLan für die PS4 durch LAN ersetzt (44mbit gegenüber 13mbit). 
  • Einen unserer Koffer zum packen für die Insel verbracht. 
  • kurzes Shopping (DM ist so ANSTRENGEND)
  • Beim aus dem Parkplatz rangieren beinahe einen übermütigen Radfahrer erwischt. Er sich mächtig aufgeregt, ich mich tüchtig erschrocken. Ich habe zwar angesichts der engen Strassen wie immer einmal rund geblickt bevor ich langsam raus bin, ihn aber nicht gehen. Sein Deutsch war nicht das Beste, deswegen habe automatisch auf englisch versucht ihn zu beruhigen. Er liess ich nicht beruhigen und beleidigen muss ich mich auch nicht lassen, also lies ich ihn alleine weiter toben und fuhr weg.
  • Ein warmes Croissant vom Bäcker geholt und es mit etwas Marmelade  genüsslich verspeist. Vor Ort. 
  • Zu Hause, Wäsche machen, müde gearbeitete Gattin bekochen, räumen
  • wieder etwas gespielt, einiges im Internet gelesen
  • lustlos TV geschaut
  • sightseeing in iTunes …. eigentlich Bücher- und Musikwunschlisten eingesehen, um evtl. Kandidaten für den Urlaub auszumachen. 

Loading Likes...

Shorties-105

  • Im November kommt Frank Turner und Band in den Schlachthof. Ich bin unentschlossen jedoch mit leichter Tendenz dafür.
  • Bei Vapiano bitte die Nudeln etwa länger im Wasser lassen, es gibt unterschiedliche Auffassung von al dente.
  • Der Speicher ist immer noch aufgeräumt. 
  • Der Moment in dem ich das Forum kommentarlos verlies: Welche Games gamest Du denn?
  • Auch mit ein Grund warum ich Microsoft-Produkte entferne wo ich nur kann/darf => Das Erste Mediathek (nur bis 19.05.2018 verfügbar).
  • Ein Kurzausflug mit 2-3 Übernachtungen im Frühling am Bodensee überlegt. 
  • Kein Kratzen im Hals, kein Zwicken in der Nase, offensichtlich werde ich von der Erkältungswelle bisher verschont. Bis jetzt vermutlich.
  • Die beste Tochter ist für ein paar Tage nach Porto getourt und schickt Bilder mit Sonne und Licht und Wasser… und hach…
  • Gin ist weiterhin nicht meins. Absolut nicht.
Loading Likes...

bedingt probierfreudig

Was Essen angeht bin ich nur bedingt probierfreudig. Was der Bauer nicht kennt isst er nicht, passt nicht auf mich, aber ich muss mir nicht alles direkt in den Mund stecken, was essbar scheint. Will sagen hier um die Büro-Ecke gibt es schon länger einen Fish-Deli. An dem laufe ich mindestens einmal die Woche vorbei und schau mir seine Auslagen an. Manche Sachen sehen lecker aus, andere wieder nicht so wirklich. Jedoch habe ich mich nie aufraffen können eines der Gerichte zumindest einmal zu versuchen. Fisch esse ich normalerweise nicht, so weit weg von der See.

Auf dem Weg zum Rewe um etwas Süßes zu beschaffen laufe ich wieder dort vorbei. Ich bekam einen unglaublichen Jieper auf Tagliatelle in Sahnesoße mit Lachs und Gemüse. Und just da sah die Auslage (vorne rechts) so was von lecker aus und bin einen Moment stehen geblieben. Türke oder doch Fisch?Drinnen stand eine Frau und sah mir zu, keine Ahnung ob sie mich vom sehen schon kannte jedenfalls grinst sie mich mit einer dermaßen entwaffneten Herzlichkeit an und nickt mir aufmunternd zu, ich musste quasi hinein gehen. Bin halt doch auch nur ein Kerl.

Es sind Italiener, die hinter der Theke ein überaus sympathisches Tohuwabohu veranstalten. Ich könnte den Leuten stundenlang zusehen und hören, diese Sprache ist Melodie und die Attitüde … ich mag es jedenfalls sehr gerne. Raus gekommen bin ich mit einer großen Portion Tagliatelle in Sahnesoße mit Lachs und Gemüse und einem breiten Grinsen im Gesicht.

So lecker. Ich Depp bin war mal wieder viel zu wählerisch und viel zu vorsichtig. Jetzt noch einen Kaffee und ein Stück Kinderschokolade und der Rest des Tages wird nur im verdauungsbedingten Halbschlaf noch wahrgenommen. So lecker.

Loading Likes...