Die Teaserbrille

ist da und ich soll/darf kommen zum anprobieren und mich damit möglicherweise anfreunden. Die Gattin besteht plötzlich auf Begleitung. Was ist das für eine Marke? Rosenstock sage ich. Die sind aber teuer. Mag sein meine ich, sie muss jedenfalls unbedingt mit ihrer Brille auch zum Optiker und will bei einer anderen Brille vielleicht neue Gläser haben und wie sieht die Rosenstock denn überhaupt genau aus. Doch nicht in Gold oder? Die sind so unverschämt teuer …. aha, deswegen also. 🙄

Etwas was nicht gehen kann (eigentlich)

Fast schon einer Doktrin ähnlich habe ich lernen müssen, Damenhandtaschen kauft man/frau nicht im Internet. Keinesfalls. Das kann nicht gehen, die muss frau anfassen, sehen, fühlen, riechen (kein Scheiss jetzt), am Arm nehmen, mal rumlaufen, Reissverschlüsse zig mal auf und zu machen und was weiß ich noch für Gedöns. All das soll die umfassende Alltagstauglichkeit des Produkts zumindest so lange bewiesen, bis frau doch auf die alte Handtasche wieder zurückgreift. Natürlich aus rein praktischen Gesichtspunkten und weniger weil sie das neue Ding am Arm/Schulter einfach nicht aushalten kann.

Gestern Abend habe ich etwas neues gelernt: Ist der Preissturz nur groß genug wird der Doktrin widersprochen und alles ist möglich. Ich bekam also den Auftrag eine neue Handtasche zu bestellen. Es wurde drauf gezeigt, so ich also auch keinen Fehler machen konnte. Ich weigerte mich, weil ich Gelerntes befolge. Immer. Und besonders in Sachen Handtaschen. Die Gattin eskalierte, sie wolle – ja müsse sie sogar unbedingt haben. Diese, genau diese wünsche sie sich schon so lange, hat sie aber nur noch nie irgendwie bekommen können (*wtf) und so günstig wie diese Tasche wäre, käme das in diesem Leben nicht mehr wieder. Ich verstand die Dramaturgie, tat wie mir geheissen und bin schon sehr gespannt was ich wieder falsch gemacht habe.

Szenen einer Ehe

Vor kurzem habe ich meine eigentlich gerne genutzten Sennheiser Bluethooth onEar MM 450 Travel verkauft, beim Sport haben die sich zunehmend als unpraktisch erwiesen. Zu groß, zu unhandlich, zu schwitzig beim stationären Fahrradfahren. Jetzt habe ich mir als Test ein paar günstige BT inEar mit Ohrbügel beschafft und es geht tatsächlich besser. Nur die GummiNupsies für Ohr sind nach einigen Trageversuchen dann doch zu klein. Jetzt finde ich aber die Anderen nicht die noch in der Lieferverpackung waren. Das macht mich kirre, weil ich solche Ersatzteile in einer festen Schublade im Speicher fast schon horte.

Die Schublade sieht komisch aus, kann aber auch sein da die Kommode vor kurzem für Handwerker verschoben wurde. Muss ich mich später kümmern, erst will ich die anderen Nupsies finden. Die Gattin vernimmt mein schimpfen und maulen über meine mir selbst ungewohnte Schlamperei, während ich diverse in Frage kommende Stellen der Wohnung durchsuche, sagt aber nichts.

Irgendwann fragt sie dann doch latent genervt und ich schildere, dass ich die GummiNupsies der neuen Ohrhörer suche, weil ich die in meiner Kleinteileschublade nicht finde. Sie hätte da letzt aufgeräumt, ich solle mal genau schauen. *gulp SIE HAT WAS? Meine Schublade war peinlichst sortiert, ich hätte blind und des nachts um 3 dort hineingreifen können und hätte sofort gefunden was ich gesucht hätte. Ok, um 3 Uhr Nachts sucht man dort i.d.R. nichts, aber ich hätte können.

Ich nehme also die Schublade auseinander und finde die Nubsies und sortiere danach alles wieder so, wie ich es für richtig halte (Kopfhörerzeugs zusammen, div. Kleinelektronik, Fotozeugs, USB-Kabel, Batterien, usw.) Die Gattin kommt vorbei, sieht was ich mache und beschwert sich, ihre mühsam errichtete Ordnung würde ich ja wohl gerade wieder zunichte machen. Sie fände dort jetzt sicher nichts mehr. Ich erwidere, dass sie sonst auch  nicht an die Schublade ginge. Ja schon meint sie, aber es könnte ja mal sein.

Da sagst Du als ordnungsliebender Mann nichts mehr.