manchmal muss man warten

Das Hörbuch war nach den ersten 2 Stunden eigentlich schon so gut wie wieder runter vom iPhone, weil kruder Beginn, abgedrehter merkwürdiger Verlauf und eine sehr fragwürdige Story, die Zusammenfassung las sich irgendwie spannender, ich kam da gar nicht so wirklich rein. Außerdem hatte das Buch eine Preis gewonnen, das hätte mir Warnung genug sein sollen.

Heute früh morgen bin ich weit vor dem Wecker aufgewacht. So weit, dass das Aufstehen noch nicht lohnt und Bemühung und wieder einzufügen schlafen nicht mehr sinnvoll sind. Ich griff mir stattdessen das iPhone und steckte mir die Kopfhörer in die Ohren. Weil ich die Brille im Dunkeln nicht fand um ein anderes Buch zu beginnen, startete ich dann das ungemochte Hörbuch und plötzlich wurde die Story spannend und interessant. Und jetzt kann ich nicht abwarten wie es weiter geht und liege seit seit 9 auf dem Sofa mit dem Buch auf den Ohren.

falsch gedacht

Letzten Montag morgen hatte man hier in der Gegend als Laternenparker seine liebe Mühe sein Auto flott zu bekommen. Über Sonntag hatte es anhaltendem Eisregen und so waren viele Wagen unter einem Eispanzer gelegen. Da half kein Kratzen alleine, da musste man stellenweise schon mit gutmütiger Gewalt dran um die bestimmt bis zu 3cm dicke Schicht zu lösen. So klopfte ich mehr der weniger fest mit dem Plastikeiskratzer am Rande verschiedener Karosserieteile und löst so sich das Eis auch schrittweise. Doch dann war ein Knacks zuviel und plötzlich war der Scheibenwischer lose am Bügel. Erst der Schreck dann der schnelle Griff zum losen Ding und die Erkenntnis, dass es nicht der Arm war *puh*, sondern ‘nur’ das Wischerblatt. Fahrerseite, wo sonst und dazu Schneeregen, keine Sekunde dachte ich daran, in der Verfassung ins Büro fahren zu können. Nur wo bekommt man um 6.45 Uhr neue Scheibenwischer her? Schnell ist der verblieben Scheibenwischer ummontiert. Als kurzfristige Notlösung mag das gehen, doch der  Andere ist fahrzeugbedingt sehr viel kleiner, die Scheibe wird nur gut zum Drittel gewischt. Damit fuhr ich zur nahen Tanke und war mir vorher schon sehr unschlüssig, ob das überhaupt eine gute Idee sein könnte. Es war nicht. Der ratlose Blick des durchaus hilfsbereiten Menschen an der Kasse, als ich ihn um neue Scheibenwischer bat, hätte man ablichten müssen. Wer will denn heute schon noch Fahrzeugzubehör an einer Tanke erwerben? Da ist doch gar kein Platz mehr zwischen dem Frisch-Aufback-Bereich, dem Ofen, der Erlebnistheke mit Sandwiches, Fussbällen, Grillzubehör, Alkoholika, und und und. Ich verstehe, dass die Tankstellenpächter auch sehen müssen wo sie bleiben, doch in meiner Situation fand ich das Tante Emma Sortiment um mich herum zum ersten Mail eher befremdlich. Also doch den Umweg zur richtigen Werkstatt genommen und dort  echte 63€ für ein paar dämliche neue Scheibenwischer liegen gelassen.  Die Opels haben doch Einen an der Waffel. ….