lange fällige Wartung

Über einen längeren Zeitraum habe ich hier am Blog nicht viel gemacht, musste ich eigentlich auch nicht, die Basis ist recht stabil, es gibt  keinen unnötigen technischen Schnickschnack, alles funktionierte oder benötigte zumindest gehäuft keine große Aufmerksamkeit. Doch da ich wieder häufiger am WordPress-Backend bin, Entwürfe erstelle, Beitragsideen notiere, etc. mich also wieder um eigenen Content bemühe, mich wieder mit WordPress beschäftige, fallen mir einige kleine Schludrigkeiten von mir schon unangenehm auf. 

  • Das Theme war schon sehr lange in Benutzung.
  • Die statischen Seiten sollten zumindest überarbeitet werden.
  • Hie und da fand ich allen möglichen nicht mehr zeitgemäßer Kleinkram, es störte mich und/oder gefiel nicht mehr.
  • Die Grafiken der Jubiläen-Kommentare waren hässlich.
  • Reichlich ungenutzte Files im Backend hätten schon länger entsorgt werden müssen (damit wird auch das Backup wieder kleiner).
  • Die Überalterung einiger Plugins sorgen für dessen Ausmusterung mit anschließende Suche nach Ersatz und dessen Einbindung.
  • Leider finde ich auch etliche Artikel bei denen das eingebettete YouTube nicht mehr geht, weil das damals verwendete Plugin wegen Überalterung ausgemustert werden musste, das ehemals sehr populäre CustomSmily-Plugin musste wirklich weg (letztes Update 2012 – wtf). 

Mir war dieser kalte und draußen ungemütliche Sonntag jedenfalls ein willkommener Tag, mich in Ruhe und Kaffee und Kuchen wieder mit allem zu beschäftigen. Mein HTML-Wissen hat ich auch nicht wirklich stabil gehalten, erarbeitetes Wissen poppt aber doch etwas verzögert wieder auf …  es ist mitunter sehr befriedigend wieder mal für sich zu arbeiten. 

btw.. Wer hätte gedacht, das iTunes (zumindest auf Mac) auch Druckfunktionen hat, die mir gerade richtig nützlich sind. wink

Shorties-83

  • Seit langem mal wieder einen Film nur wegen mitreissenden Filmmusik angeschafft und es nicht bereut. Ganz nebenbei ist dieser Dialekt schrecklich sympathisch.
    Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

    Am Ende des Trailers spielt übrigens Julie Fowlies. Irgendwann muss ich da sowieso mal hin, sowohl in die Highlands als auch zu eines ihrer Konzerte.

  • Da muss man dringend sykpen und es geht nicht, weil “We’re having technical problems.” Diese Firma mit dem tollen neuen OS und der Badezimmer-API schafft es doch immer wieder funktionale Umgebungen in kurzer Zeit zu ruinieren, kaum das sie Hand anlegen.
  • Neben Tomp Raider 2013 und Uncharted 3 versuche ich mich vorsichtig auch mal wieder an einem mmorpg, genauer Star Trek online (auf Mac mithilfe Crossover 12). Warum? Aus Interesse und auch weil der Spielspass auf Battlefield 3 nachlässt. Ein Grund hierfür ist sicherlich auch, dass ich mir gegenüber gegen die zunehmende Anzahl von gefühlten dauerspielenden Cracks nicht mehr bestehen kann. Das Spiel selbst gerät aus den Fugen, macht kaum noch Spaß.
  • Ein Experiment in dem Sinne gewagt, beim Dönerladen sich eine Ladung Dönerfleisch mit nach Hause genommen, um es dort weiter zu verarbeiten. Ich kann mich nicht erinnern schon einmal derart verwürztes Fleisch gegessen zu haben, viel zuviel Salz und was weiß ich sonst noch. Im Döner mit dem Salat und der Soße kommt es so nicht zur Geltung. Experiment misslungen.
  • In einem Anfall von Nostalgie habe ich mit tatsächlich die WWDC2006 angesehen, so nerdy. 
  • Nach nunmehr 5 Jahren habe ich mich nun doch endlich zu einem neuen Theme für thatblog durchringen müssen/können. Das Alte war zwar immer noch funktional, aber zu starr und kaum mehr anzupassen, zu viel habe ich im Laufe der Jahre verändert. Nun also ein frisches Layout, fühlt sich allerdings noch an wie die erste Nacht in einer von fremden Menschen frisch renovierten Wohnung ohne Möbel.
  • Die daily Pics bei flickr ruhen nun doch, der Alltag spielt sich leider weiterhin an zu wenigen neuen Platzen ab, wo man knipsen könnte.

Hat keiner gemerkt

dass thatblog auf einen neuen Server umgezogen ist. Gut, es war etwas Vorarbeit nötig, damit der Switch quasi im Vorbeigehen passiert. Der Import der doch ansehnlichen Datenbank hat Nerven gekostet, weil ständig abgebrochen und blöd und so. Und doch habe ich mir kurz ins Höschen gemacht, als ich beim Update dachte ich hätte mir die Datenbank zerschossen. Blöd nur, dass das Plugin zum editieren der Kommentare durch den Ersteller nun crached. …. Oh ja stimmt, das war das 2. Mal, wo ich kurz die Luft anhielt. Aber sonst…

Heute habe ich

  • ungewollt gelernt was ein “white screen of death” ist.
    Nach dem WordPress-Upgrade auf die Version 3.0 war thatblog problemlos erreichbar, nur nicht mehr im Backend. Hier kam nicht das gewohnte Dashboard, sondern eine schneeweiße Seite und nur die, sonst nichts. Daher “white screen of death”. So was liebe ich ja, kein Ansatz oder Idee wo man ansetzen könnte. Das Internet ist voll von WSODs und Anleitung, die jedoch hier nicht geholfen haben. Bei mir war es die Datei locale.php im WordPressverzeichnis “wp-includes/”. Die hatte ich für thatblog etwas angepasst und beim Upgrade einfach übernommen, was mir die neue Version jedoch übel nahm. Ich kam drauf, als ich das komplette Verzeichnis in Erwartung eines Uploadfehlers gelöscht und neu aufgespielt hatte. Es sind die kleinen Schritte die weiter helfen.
  • gelernt, dass wenn der Geldautomat sagt die Pin sei falsch, sie es auch ist. gelle
  • gelernt, dass wenn man endlich die richtige Karte einlegt, auch die Pin problemlos anerkannt wird. na geht doch.
  • gelernt, dass Park-Knöllchen auch im Vorbeifahren der Stadtpolizei festgestellt und eine Woche später zugestellt werden.
    Die Gattin hat es erwischt, quasi drive-by-abkassieren. Eine überaus perfide Art der Verkehrsüberwachung. Auch wenn es nicht viel anders ist, als wenn ein Zettel an der Scheibe klebt, irgendwie fühlt sich das Vorgehen etwas willkürlich an.
  • gelernt, dass Handyparken (dieses Mal wollten sie von mir) nicht jedem Stadtpolizisten bekannt ist.
    #mobiles_internet_mit_zugriff_aufs_handyparkenrechnungsarchiv ftw
  • erfahren, dass Laternenmasten sich in böswilliger Absicht völlig arglosen Fußgängern sinnlos vor die Füße werfen.
  • gehört, dass offene Fenster bei Spielen der deutschen Nationalmannschaft einen gewissen Unterhaltungswert haben können. Vor allem wenn die Nachbarschaft ohne mit Kindertröten ausgerüstet zu sein, mit vollem Körpereinsatz am Fernsehgerät teilnimmt. tongue
  • gelernt, dass ein mini-Display-Port (MacBook) aber auch rein nichts mit einem mini-DVI-Port zu tun hat. *hmpf* lesen bildet
  • gehört, dass morgen Wochenende ist. 

irgendwas ist ja immer

In den Shorties #59 habe ich geschrieben, dass ich fortan das Backend von thatblog nur noch verschlüsselt als https:// aufrufe. Nur wenn ich jetzt unter Firefox auch Bilder mit dem Flashuploader von WordPress hoch zu laden versuche, kommt ein neckischer I/O error (Input/Output). Sobald man in den Browseruploader wechselt, geht es dann wieder. Ist letztlich ja kein Ding, dafür ist er ja da.

Nach etwas Recherche scheint das mehr ein Bug von Adobe, denn von WordPress zu sein, sofern es sich (wie bei mir) um selbst erstellte Zertifikate handelt. In WordPress Trac ist der Bug auch schon bekannt, nur das alleine hilft mir leider nicht. Was jedoch geholfen hat ist die Schlüsselverwaltung im Mac zu öffnen, dort das Zertifikat des Servers zu finden, den Status auf dauerhaft vertrauen stellen. Wenn das Zertifikat fehlt kann man es entweder importieren, oder die https:// Seite einmal mit Safari aufrufen, damit das Zertifikat als Ausnahme zum Schlüsselbund hinzugefügt werden kann.